Kein Gutglaubensschutz

Das schweizerische Urheberrecht kennt den sog. Gutglaubensschutz nicht. Daraus lässt sich folgendes schliessen:

  • Niemand kann mehr Rechte übertragen, als er innehat
  • Kein Schutz des gutgläubigen Erwerbs vom Nichtberechtigten
  • Sachenrechtliches Eigentum am Werkexemplar begründet keinen Rechtsschein für die urheberrechtliche Berechtigung am Werk

Gesetzestexte

Weiterführende Literatur

  • STREULI-YOUSSEF MAGDA, Grundlagen, der Dualismus im Urheberrecht, in: Urhebervertragsrecht, Streuli-Youssef Magda (Hrsg.), S. 22

Drucken / Weiterempfehlen: